Bildberichte

NEWS

25.02.2017

Ea: Hallenturnier in Madiswil BE, 1. Stärkeklasse


3. Turniersieg zum Abschluss der Hallensaison

10 Mannschaften angemeldet. Der Organisator machte daraus 2 Turniere, 1 x für 1. und 1 x für 2. Stärkeklasse. Wir wurden in die 1. Stärkeklasse eingeteilt. In dieser Fünfergruppe traten alle gegen alle an. Gruppenerster und -zweiter spielen den Final, der Gruppendritte und -vierte spielen um Rang 3 und 4. Interessant an diesem Hallenturnier: Nach der Hälfte der Spiele gab es für jede Mannschaft 2 Penalty-Schiessen mit je 5 Schützen. Für den Sieger zwei Punkte zusätzlich, bei Unentschieden je einen Punkt.

Im ersten Spiel trafen wir auf die Mannschaft Team YB/Wyler Selects Mädchen. Unsere Gegnerinnen forderten uns mehr als uns lieb war. Nach einem tollen Doppelpass musste nur noch der Ball ins Tor geschoben werden zum Schlussresultat von 1:0 für uns. Mit Weitschüssen hatten wir gegen das grossgewachsene Mädchen im YB-Tor keine Chance. Im Spiel 2 gegen den FC Subingen siegte wir 7:0. Der Gegner war nicht schwach, aber uns gelang einfach alles, am Schluss sogar ein Rabona-Goal zum 7:0. In der Folge erreichten die Subinger gegen die starken YB-Mädchen ein 1:1. Nun war die Zeit für das eingangs erwähnte Penaltyschiessen. Wir gewannen beide (4:1 und 3:2) und holten 4 Zusatzpunkte. Die Finalqualifikation war damit auch sicher. Das spürte man im dritten Spiel gegen den FC Herzogenbuchsee, welches 2:2 endete. Gegen den Gruppenletzten FC Burgdorf Ea erreichten wir einen 2:0-Sieg. Als Finalgegnerinnen standen uns die jungen YB-Damen gegenüber. Auch sie holten im Penaltyschiessen, welches schlussendlich keinen Einfluss auf die Gruppenrangliste hatte, 4 Punkte. Schon vor dem Endspiel standen wir als beste Buben-Mannschaft fest. Im Final gelang es uns nochmals, unsere beste Leistung abzurufen. Auch in 2. Spiel gegen diese Mannschaft war mit Weitschüssen nichts zu machen, aber wir erzielten zwei Tore nach schönen Kombinationen und siegten 2:0. Wir schafften den dritten Hallenturniersieg in diesem Winter und gingen zufrieden nach Hause.


Zurück