Archiv

NEWS

07.10.2012

Matchberichte alte Homepage


Archiv 3. Mannschaft

6. Meisterschaftsspiel Saison 2011/2012 gegen den FC Ferad

 

Glücklos gespielt und dann kam auch noch Pech hinzu

 

Bei herrlichem Herbstwetter empfing der FC Nordstern den FC Ferad. Gestärkt durch den Sieg in der letzten Partie, wollten die Schwarz-Roten dominant ins Spiel starten. Trotz Pressing der Gäste konnte der Ball zu Beginn gut in den eigenen Reihen gehalten werden. Unachtsamkeiten in der Abwehr des Heimteams, provoziert durch den hoch stehenden FC Ferad, ermöglichten den Gästen einige gute Abschlussmöglichkeiten, welche aber allesamt ungenutzt blieben. Völlig überraschend fand der Ball in der 15. Minute den Weg ins Tor der Schwarz-Roten. Was war passiert? Ein Flankenversuch wurde vom Aussenverteidiger unglücklich abgelenkt und flog – ohne vom ausgerutschten Torhüter abgefangen werden zu können – ins weite Eck. Die Reaktion des Heimteams blieb nicht aus, doch wurde sie jäh vom Schiedsrichter gestoppt. Der Unparteiische wollte ein Foul im Sechzehner erkannt haben. Beide Mannschaften waren gleichermassen ob dem Pfiff überrascht, doch der FC Ferad nahm dankend zum 0:2 an. Fortan klebte dem FC Nordstern das Pech scheinbar an den Füssen, denn in der ersten Halbzeit ging in der Offensive nichts mehr.

 

In der zweiten Halbzeit kam es zu einigen Umstellungen beim Heimteam und plötzlich stürmte nur noch Schwarz-Rot. Es wurde Chance an Chance gereiht, doch der Anschlusstreffer wollte einfach nicht fallen. In der 80. Minute war es dann aber so weit und das Bollwerk des FC Ferad (welches mit 5 gelben Karten bestraft wurde) war durchbrochen. Sefkan verwertete eine Massflanke von Gian Andri und erzielte somit den längst überfälligen Treffer für das Heimteam. Der FC Nordstern warf jetzt nochmals alles nach vorne. Es war ein Offensivspektakel, welches die Schwarz-Roten nun abbrannten und in der 88. Minute war es soweit – das 2:2 war Tatsache! Dachte man zumindest, denn der Schiedsrichter wollte ein Offensiv-Foulspiel gesehen haben, da sich ein Ferad-Spieler laut schreiend im Sechzehner zu Boden stürzte. Der FC Ferad nutzte in den verbleibenden Spielminuten das Spielreglement dankend aus und wechselte bei jedem Unterbruch. So brachten die Gäste das Spiel glücklich über die Zeit.

 

Fazit des Coaches: „In der zweiten Halbzeit müssen wir halt 3 Tore schiessen, dann holen wir zumindest ein verdientes Unentschieden raus“.

 

5. Meisterschaftsspiel Spielbericht Saison 2011/2012 gegen SC Basel Nord

Schon ab der ersten Spielminute in dieser Auswärtsbegegnung merkte man, dass der FC Nordstern den ersten Saisonsieg einfahren will und eindeutig mehr vom Spiel hatte. Trotz einigen guten Torchancen konnte Nordstern die Dominanz noch nicht in Tore umwandeln. Die Schwarz-Roten ackerten aber weiter auf dem guten Platz und in der 35. Minute fiel dann das erste Tor nach einer schönen Kombination, welche Schimi schliesslich gekonnt abschloss. Danach geschah bis zum Pausenpfiff nicht mehr sonderlich viel.

Nach der Pause versuchte der FC Nordstern die Führung noch weiter auszubauen. Der zweite Treffer fiel dann auch relativ früh durch einen verwandelten Elfmeter von Tobi. Bei diesen warmen Temperaturen und dem sehr grossen Platz liess die Konzentration und Luft ein wenig nach auf beiden Seiten, aber trotzdem konnten wir durch einen Standart das 3:0 erzielen. Durch ein schön getretenen Freistoss von Nino verwertete Benji gekonnt. Beim 4. Goal setzte sich Gian wenig später gut auf der linken Seite durch und verwertete sicher zum zwischenzeitlichen 4:0. Leider konnten wir hinten die null nicht halten und fingen noch einen direkt verwandelten Eckball ein zum Schlussstand von 4:1.

Trotz diesem unglücklichen Schlusspunkt war dies die beste Saisonleistung des FC Nordsterns. Auf diesem Sieg kann man sicher aufbauen und daher sind im nächsten Spiel die nächsten drei Punkte das Ziel.

 

 

 

4. Meisterschaftsspiel Saison 2011/2012 gegen FC Sportfreunde

 

Ein freundlicher Sonntagnachmittag

 

Der meteorologische Herbst hat begonnen, doch es wurde nochmals heiss im Rankhof. Durch unerwartete Ausfälle kam es bei den Schwarz-Roten zu einigen Rochaden. Doch die Gastgeber waren auf Wiedergutmachung aus und das spürte man von Beginn weg. Bereits nach acht Minuten zappelte der Ball im Netz der Sportfreunde! Der Schiedsrichter wollte aber ein Abseits erkannt haben und so blieb es beim 0:0. Der FC Nordstern kam im Anschluss zu weiteren, mehr oder minder gefährlichen Torabschlüssen. Die grösste Chance der ersten Halbzeit hatte Gian Andri, der den Ball aus 10 Metern neben das Tor drosch. Zur Pause stand es 0:0.

Mit einer Grosschance von Sefkan, der sich gekonnt durch die Abwehrreihen der Sportfreunde dribbelte, wurde die zweite Halbzeit dann richtig lanciert. Der freundliche Torhüter wäre ohne Abwehrmöglichkeit geblieben, doch der Ball verfehlte das Tor um Haaresbreite. Gleich im Anschluss kam der völlig freistehende Ernst zu einer guten Kopfballmöglichkeit, doch auch dieser Ball konnte nicht im Kasten untergebracht werden. Danach schienen beide Mannschaften der Hitze Tribut zollen zu müssen und es passierte nicht mehr viel auf dem Platz.

Noch ein kurzes Wort zu den, in neongelben Überziehern spielenden, Sportfreunden. Während 90 min hatten die Gäste nur zwei gute Torchancen, wobei jeweils krasse individuelle Fehler des Heimteams vorausgegangen waren. Lucas im Tor der Schwarz-Roten nutze einer dieser Fehler, um sich mit einer Glanzparade auszuzeichnen. Nach 90 Minuten blieb es beim Stand von 0:0 – ein eher schmeichelhaftes Resultat für die Gäste.

 

Fazit des Coaches: „Generell können wir auf dieser Leistung aufbauen und dann fahren wir auch den überfälligen Dreier ein.“

 

 

 

3. Meisterschaftsspiel Saison 2011/2012 gegen FC Schwarz-Weiss b

 

Im Bachgraben baden gegangen

 

Der FC Nordstern startete gut in die Partie und hatte das Geschehen auf dem Platz während den ersten zehn Minuten im Griff. Die Schwarz-Roten hatten sichtlich Mühe mit den widerlichen Bedingungen. Mit zunehmendem Regen übernahm Schwarz-Weiss das Spieldiktat. Offensiv konnte der Traditionsverein aus dem Kleinbasel kaum mehr Akzente setzen. Im Gegenzug musste man das laufstarke, technisch sowie taktisch überlegene Heimteam gewähren lassen. Schwarz-Weiss spielte gross auf und kam zu zahlreichen hochkarätigen Torchancen. Mehrere Abwehraktionen in extremis konnten zunächst Schlimmeres verhindern, doch nach 45 Minuten befand man sich dennoch mit 2:0 im Rückstand.

Unmittelbar nach der Pause führte ein katastrophaler Querpass in der Nordstern-Verteidigung zum 3:0. Die Moral war weg und die Gegenwehr ebenso. 4:0. 5:0. Eine der raren Offensivaktionen bringt den Schwarz-Roten einen Freistoss an der Strafraumgrenze ein. Dieser wird mit gütiger Mithilfe des, sich hinter der Mauer versteckenden, gegnerischen Torwarts versenkt. Es war der Ehrentreffer wie sich später herausstellen sollte. 6:1. 7:1 und es hätten gut und gerne noch ein paar mehr sein können. Schade, konnte und wollte der FC Nordstern nicht mehr Gegenwehr bieten; den im Regen ausgeharrten Zuschauern hätte dies sicherlich gut getan.

 

Fazit des Trainers: „Speziell die Raumdeckung, das Zweikampfverhalten und die Laufbereitschaft war seitens des FC Nordstern ungenügend.“

 

 

2. Meisterschaftsspiel Saison 2011/2012 gegen FC Polizei BS

 

Die klare Dominanz nicht ausgenutzt

 

Im Gegensatz zum ersten Spiel dieser Saison ging der FC Nordstern gleich von Beginn weg konzentriert ans Werk. Der Gegner hatte sichtlich Mühe mit dem druckvollen Spiel des Heimteams. Bei einem Zusammenprall mit Remus musste der gegnerische Linksverteidiger die Partie in der 10. Minute frühzeitig verletzt beenden. Da kein Ersatzspieler beim FC Polizei zugegen war, spielten die Schwarz-Roten in der Folge in Überzahl. Ab diesem Zeitpunkt dominierten die Platzherren das Spiel nach belieben. Der FC Polizei versuchte zwar mit hohen Bällen in die Tiefe zu Torchancen zu kommen, blieb aber gänzlich ungefährlich. Der FC Nordstern konnte sich einzig an der mangelnden Chancenauswertung ereifern, denn gefährliche Torszenen gab es gleich im Multipack. Doch bis auf einen platzierten Distanzschuss von Nino (1:0) fanden weder die zahlreichen Kopfbälle von Benji noch die Abschlüsse von Sefkan, Manuel oder Schimmi den Weg ins Tor. In der gesamten ersten Halbzeit gab es nur eine gefährliche Strafraumszene des FC Polizei direkt vor der Pause, welche aber durch den herauseilenden Torhüter vereitelt werden konnte.

 

In der zweiten Halbzeit setzten die Schwarz-Roten ihren Sturmlauf nahtlos fort. Einzige Gefahr für den Schlussmann des Heimteams schienen die durch den Pausentee angelockten Wespen. Die Ersatzbank des FC Nordstern war gut bestückt und so kam es zu einigen Wechseln in der Offensive. Obwohl man auf neue Kräfte zählen konnte und nach wie vor mit einem Spieler mehr auf dem Platz stand, nahm die Konzentration im Spiel des FC Nordstern ab. Vermehrte Ballverluste brachten dem Gegner einige sehenswerte Dribblings im Mittelfeld ein, aber das war’s dann auch schon. Bedient man sich einer alten Fussballweisheit, dann weiss man „wer sie vorne nicht reinmacht, bekommt sie hinten rein“. Und so war es dann auch! In der 85. Minute konnte der FC Polizei einen desolaten Querpass auf Höhe des Strafraumes abfangen und schliesslich seelenruhig die Ecke zum 1:1 auswählen. Trotz Überzahl blieb die Schlussoffensive des Heimteams aus und der FC Polizei durfte das Spielfeld als gefühlter Sieger verlassen.

 

Fazit des Trainers: „Gemäss Spielverlauf müssten wir eigentlich 5:0 gewinnen. Wir haben aber speziell in der zweiten Halbzeit zu wenig Zählbares produziert und es somit verpasst den Sack zuzumachen.“

 

 

Telegramm Match FC Nordstern - FK Vardar Basel 21.08.2011

 

1. Meisterschaftsspiel Saison 2011/2012 gegen FK Vardar Basel

 

In der Hitze des Gefechts den Saisonstart verpasst

 

Hitzig waren nicht nur die Anfangsphase des ersten Meisterschaftsspieles unter dem neuen Trainer Daniele Rocca sondern auch die Temperaturen auf dem Rankhof. Das Thermometer dürfte dank der Nachmittagssonne auf gut und gerne 35°C geklettert sein. Bereits nach fünf Minuten wurde die Angelegenheit für den FC Nordstern noch ungemütlicher, denn man befand sich bereits mit 0:1 im Rückstand. Nach einem Freistoss wurde der Torhüter im Fünfmeterraum unsanft angegangen, worauf seine Faustabwehr zu kurz geriet. Der Pfiff des Unparteiischen blieb aus und Vardar nützte die allgemeine Konsternation, um problemlos zum 0:1 einzuschiessen. In der Folge war die Verunsicherung auf Seiten der Schwarz-Roten augenscheinlich. Die beschränkten taktischen Mittel von Vardar – mit hohen Bällen vorne ins Zentrum (ebenfalls bekannt als „Grümpeli-Taktik“) – bereiteten Nordstern ungeahnte Mühe. Doch nach anfänglichen Schwierigkeiten kämpfen sich die Platzherren zurück ins Spiel. Es wurde nun vermehrt Druck über die Aussenpositionen ausgeübt, was immer wieder zu Fouls und somit zu aussichtreichen Standards führte. Diese Freistösse waren indes brandgefährlich und Gian Andri verpasste den Ausgleich gleich mehrmals nur knapp.

In der zweiten Halbzeit riss der FC Nordstern das Spiel endgültig an sich, insbesondere was die konditionelle Überlegenheit betraf. Einzig an herausgespielten Chancen mangelte es dennoch. Obwohl man den Gegner unter Kontrolle hatte, führte einer der zahlreichen hohen Bälle, notabene nach einem Stellungsfehler unserer Hintermannschaft zum 0:2. Doch dieses Mal kam die Reaktion des Gastgebers postwendend in Form eines Kopfballtores von Gian Andri, dem besten Spieler auf dem Platz (1:2). Leider blieben die darauffolgenden Abschlussversuche ohne zählbaren Erfolg. Just in einer zunehmenden Druckphase des Heimteams liess man einen einsamen Stürmer von Vardar gleich durch die gesamte Hintermannschaft zum 1:3 passieren. Der FC Nordstern liess sich aber nicht entmutigen und stürmte nun vehement nach vorne. Trotz zahlreichen Abschlüssen und einem Pfostenschuss wollte kein Tor mehr fallen und man musste sich schliesslich im ersten Saisonspiel geschlagen geben.

Fazit des Trainers: „Ein Spiel, in welchem wir uns – ungeachtet der vielen verletzungsbedingten Absenzen – selber geschlagen und deutlich unter Wert verkauft haben, schade!“.

 

 


Zurück